Der kleine feine Unterschied: Employer Branding versus Employee Experience

von Karin Krobath • Dienstag, 16. Feber 2021

Ist es das gleiche? Ist es was anderes? Gibt’s eine Schnittmenge? Man könnte antworten: Nein. Naja. Ja. Packen wir es in einen Vergleich.

Employer Branding verhält sich zu Employee Experience wie Marke zu Customer Experience. Marke „macht“ man, Experience „entsteht“ im Auge der Betrachtenden.

Employer Branding ist in diesem Vergleich die Brand, die man „macht“ – indem man analysiert, Kernstärken findet, sich für ein kleines Set daraus entscheidet und mit einem kreativen Twist eine Arbeitgebermarke positioniert.

Employee Experience ist wie Customer Experience – sie entsteht im unmittelbaren Erleben jener Menschen, die mit der Arbeitgebermarke in Berührung kommen. Ist also nur indirekt zu beeinflussen.

Wie Employee Experience „machbar“ wird

Im besten aller Fälle gibt es einen herzhaften Dialog zwischen der strategisch geführten Employer Brand und der Employee Experience. Man lädt Mitarbeiter*innen ein und definiert mit ihnen gemeinsam sogenannte „Moments that matter“ – also Glücks-, Vertrauens-, Bonding-Momente, an denen Arbeitgeber punkten, überraschen, Loyalität zeigen.

Im realsten aller Fälle ist das, was sich Mitarbeiter*innen in unterschiedlichen Jobs, Lebensphasen und Situationen wünschen, zu individuell. Es passt scheinbar nicht ins Gesamtkonzept, in die CI-Richtlinien, das Gehaltssystem oder das patriarchalisch geprägte Führungsverhalten des Vorstandsvorsitzenden.

Im wahrscheinlichsten aller Fälle geht das Match zugunsten der Employee Experience aus. Nicht morgen. Aber übermorgen. Wenn der Fachkräftemangel in vielen Branchen noch eklatanter und One-fits-All zu All-fits-Nobody wird.

Wie Employee Experience „greifbar“ wird

Wir widmen der mitarbeiterzentrierten Betrachtungsweise von Arbeitgebermarken dieses Jahr eine Studie und den Corporate Culture Jam. Denn: Kandidat*innen und Mitarbeiter*innen ist es herzlich egal, wie ihr positives oder negatives Erlebnis zustande kommt. In Summe muss es gut sein, dann kommen sie. Und bleiben sie.  

Schnuppern kann man zu diesem Thema am 26. August 2021 oder auch einen Workshop am 20. und 21. Mai besuchen. Der Corporate Culture Jam ist für 22. und 23. September dieses Jahres geplant. Dass daraus nach all der Distanz eine coole Conference Experience wird, dafür werden wir sorgen.

Sie wollen im Detail darüber reden? Karin Krobath freut sich.

karin.krobath@identifire.at
0043 699 10 77 66 11

karin-krobath-identifire-corporate-culture-jam-moderation-employer-branding