Jobbotschafter – die neue Diplomatie im Recruiting

von Karin Krobath • Samstag, 30. März 2019

„Sie würden unglaublich gut zu uns ins Unternehmen passen.“

Stellen Sie sich vor: Ihre eigenen Führungskräfte und Mitarbeitenden gehen mit offenen Augen und Ohren durch die Welt und sprechen passende Talente mit ähnlichen Worten an. Dazu braucht es zweierlei: einen klaren Auftrag und ein kleines, feines Potpourri an Jobbotschaften – passend zur Marke. Dann ist Ihr Team bereit, zu Jobbotschaftern zu werden und Menschen anzusprechen, die zu Ihnen passen.

Wir können dieser Vorstellung viel abgewinnen: IT-Expertinnen und Experten treffen signifikant öfter auf ihresgleichen als rekrutierende HR-Teams auf sie. Gleiches gilt auch für alle juristischen, medizinischen, wirtschaftlichen und technischen Berufe. Die Idee der Jobbotschafter funktioniert auf allen denkbaren Joblevels und für alle Altersstufen, digital wie analog. Jeder ist in seinem Bereich bewusst oder unbewusst bestens vernetzt – was für ein schlummerndes Potenzial!

Otto ist bereits mittendrin

Verena Gabriel und Wibke Nagel von OTTO pilotieren seit 1,5 Jahren ein Jobbotschafterprogramm mit über 100 Freiwilligen. Sie setzen dabei auf 6 verschiedene Jobbotschafter-Rollen, auf fundiertes Training und permanente Begleitung durch Human Resources. Ihr Vortrag beim Corporate Culture Jam 2018 hat die ersten österreichischen Initiativen beflügelt.

Mehr dazu lesen Sie in der Mai-Ausgabe des trend: Premium. Karin Krobath hat mit Michael Schmid über die Chancen durch Jobbotschafter gesprochen. Hier lesen Sie den ganzen Artikel. 

Haben Sie Lust, ein Jobbotschafter-Programm für Ihr Unternehmen durchzudenken oder aufzusetzen?

Wir starten 2019 dazu eine Ausbildung. Los geht’s mit dem Jobbotschafter Base Camp am 3. und 4. Juli 2019. 

Anmeldung einfach per Mail an Melanie Roggisch. Bitte geben Sie Name, Unternehmen und Rechnungsadresse an.

Sie haben Fragen dazu? Karin Krobath und Ralf Tometschek beantworten alle Fragen gerne.